TECH AREA
Tech Doctor
OVERVIEW
.........................................................................................................................................................................................
The Kona Way
Nun haben wir soeben erklärt, warum Kona sich weigert, komplizierte mehrgelenkige
Federungssysteme in unseren Fahrrädern einzubauen und jetzt wollen wir Ihnen eine neue,
zum Patent angemeldete Plattform namens Magic Link™ vorstellen.

Jeder Hersteller von Bikes und Federungen bemüht sich ständig um die Erreichung einer Balance
von guter, aktiver Federung und Effizienz bei der Pedalbewegung. Bei Kona ist es nicht anders. Bei
allen unseren Serien versuchen wir stets, die beste Kombination von Funktions- und Strapazierfähigkeit
zu gewährleisten. Magic Link ist unsere Antwort auf die besonderen Anfordernisse der besonderen, sich
nun schnell entwickelnden Gattung von Rädern, den Enduro/Freerides. Das sind Bikes, die genausogut
bergauf fahren müssen wie bergab.
Coilair

Wenn Sie jedoch etwas genauer hinsehen, werden Sie feststellen, dass gar kein so grosser Unterschied
zwischen dem Magic Link und unserem Viergelenker-System besteht. Tatsache ist, es nutzt alle bestehenden
Design-Elemente des Viergelenks, mit einer wesentlichen Anpassung. In einfachsten Worten ist der Magic Link
ein „fünftes Gelenk“ – ein zusätzliches bewegliches Bauteil, das dem Fahrer besondere Leistungsfähigkeit
unserer Enduro/Freeride Serie von Bikes mit doppelter Federung gewährt.

Bei diesen Bikes mit mittlerem bis langem Federungsweg – unserer CoilAir Serie – hatten wir das Gefühl, dass
das Viergelenk einfach nicht leistungsstark genug war. Wir wollten nämlich ein Bike, dass sowohl ausserordentlich
gut bergauf fahren konnte, als auch genauso gut bergab in Windeseile, ohne zusätzliche Tricks oder äussere
Anpassungen zu benötigen. Ein Bike, dass sich von Natur aus an das Gelände anpasst...von alleine. Durch
innovative Verbesserungen unseres Viergelenker Systems haben wir eine Lösung gefunden. Ein Bike, das alles kann.

.........................................................................................................................................................................................

works
A. Stellen Sie sich ein Bike mit mittel bis langem Federungsweg
vor, das am besten funktionieren soll, wenn man bergauf fährt
oder richtig schnell in die Pedale tritt: 15 cm ziemlich steifer,
linearer hinterer Federweg mit steileren Kopf- und Sitzwinkeln
und eine bequemere, kraftvollere, aufrecht sitzende Fahrposition.

B. Nun stellen Sie sich das selbe Bike vor, bergab, mit
Bremseinwirkung oder über grosse Unebenheiten. Nicht
der beste Gedanke, oder? Stellen Sie sich nun vor, dass
das selbe Rad die Fähigkeit hat, seine hintere Federung zu
ändern um progressiver zu werden, mit leichterer Federung
am Anfang des Federweges und stärker werdendem
Durschlag-Widerstand für die rauhen Landungen. Und nicht nur
das, stellen Sie sich vor, dass der Federweg bei diesem Rad von
15 cm auf 19 cm zunimmt, seine Geometrie sich zu entspannteren
Kopf- und Sitzwinkeln ändert, während die Bewegung des Gelenks
dazu beiträgt, dass das Hinterrad einen anfänglichen rückwärtigen
Bewegungsablauf besitzt, um scharfe Kanten besser zu dämpfen.

ill b

Das klingt zu gut um wahr zu sein, denken Sie? Wir
sind noch nicht fertig. Stellen Sie sich weiter vor, dass
diese Änderung automatisch eintritt, ohne dass der
Fahrer irgend etwas einstellen muss und ohne sich
bewusst zu sein, dass diese Einstellungen ständig und
saumlos vor sich gehen. Klingt zu gut um wahr
zu sein, oder?

C.Ist es aber nicht. Der Einbau
eines Gelenkes - das man ein
„fünftes“ Gelenk nennen kann
– in unsere Viergelenker
Plattform, einer Verbindung
zwischen der unteren
Dämpferfassung und dem
Kettenstreben-Gelenk, führt
zu dem Ergebnis, dass die
untere Dämpferfassung und
das Kettenstreben-Gelenk auf
Einwirkungen von
Pedalbewegung und Unebenheiten reagieren und wir
dadurch alle zuvor genannten Eigenschaften erzielen
können. Die Fähigkeit zu steigen wie ein XC Bike mit
kurzem Federweg und abzusteigen wie ein Downhill-Bike,
alles in einem, ohne die Notwendigkeit für Schalter oder
Werkzeuge. Das eine muss nicht für das andere
geopfert werden.

Dies sind auch nicht zwei verschiedene Verfahren. Der Magic Link reagiert ständig auf alle einwirkenden Kräfte,
es ist kein Ein/Aus Schalter. Er bleibt auch nie in einem Verhalten „stecken“. Er macht genau das, was es machen
muss. Manchmal befindet er sich zwischen beiden Verfahren, oder pendelt hin und her zwischen Verfahren, aber er
gibt nie ein Gefühl von plötzlicher Änderung oder einer plötzliche Änderung der Geometrie des Rads. Der Fahrer hat
keine Ahnung davon, was vorgeht, hat nur Spass und kann fahren wie verrückt, auf und ab.

..........................................................................................................................................................................................................

Virtue
Ausgereift während der letzten 2 Jahre mit Hilfe unserer eigenen Designer und in Zusammenarbeit mit
Brian Berthold von Therapy Components, stellt der Magic Link mit Sicherheit eine dramtische Steigerung der
Leistungsfähigkeit unserer Räder mit Doppelfederung dar, welche den Zweck des Enduro/Freeride
Rads neu definiert.


• Steilere Kopf- und Sitzwinkel
• Aufrechte, kraftvollere Position des Fahrers beim Anstieg.
• Steiferer, kürzerer Federweg
• Kürzere Kettenstrebe
• Verlagerung nach vorne von Fahrerposition und Körperschwerpunkt

Descend
• Entspanntere Kopf- und Sitzwinkel
• Geringere Höhe des Sitzes/Körperschwerpunktes
• Längerer, progressiverer Federweg, die Fahrer und Körperschwerpunkt nach hinten verlagern.
• Längere Kettenstrebe, vor allem bei der Reaktion auf scharfe Kanten, was eine
..unnachahmliche Bewegungsfähigkeit des Rads zur Folge hat.
• Bessere Federungsleistung beim Bremsen

..........................................................................................................................................................................................................

test
Die Designer und Tester bei Kona lieben das Biking. Sie lieben es auch über Bikes zu reden. Als wir sie mit der
Aufgabe betrauten, das neue 2008 CoilAir mit Magic Link Technologie zu perfektionieren, nahmen sie diese Arbeit
sehr ernst. Jede Menge Biking und viele Gespräche. Unten finden Sie Auszüge aus einigen Gesprächen, die
während der viele Monate lang andauernden Testingphase stattfanden, die es brauchte um unser neue
Magic Link Technologie zu perfektionieren.

Das Bike hat sich beim Downhill und auch beim bergauf fahren im Stehen unglaublich gut angefühlt. Beim Ecken
ausfahren konnte man spüren, dass das Gelenk sich reibungslos nach hinten drehte. Das Trail-biking in hügligem
Gelände hat mir einen Riesenspass gemacht. Ein kurzer Downhill mit nachfolgendem kurzen Aufstieg – da spürt
man richtig die Vorteile des Gelenks.

–Dave McNaught

Bis jetzt benutze ich mein Bike nicht zum Abspringen, sondern lasse es nur rollen, aber das Bike scheint sehr
gut im Trail zu liegen und ist sehr griffig. Bis jetzt ist alles immer noch schön fest; keine Schrauben sind heraus
gekommen, nichts klappert und das ganze System scheint sehr reibungslos zu funktionieren.
–Maurey Olsten

Bin am Freitagnachmittag ein paar Stunden unterwegs gewesen. Ganz am Anfang ist mir gleich aufgefallen,
dass sich die Verbindung in Betrieb setzt, sobald die Hinterradbremse betätigt wird. Nun kann ich vor dem Ausfahren
von Kanten sogar die Geometrie des Rades anpassen, indem ich die Hinterradbremse fächele, oder indem ich sie
überhaupt nicht benutze, je nachdem wie ich das Bike haben will. Super cool.
–Pat White

Zuerst muss ich sagen, I hatte fast vergessen, wie gut das Bike technisch rundherum ist, viel bergauf und bergab
Trailfahren. Damit habe ich gleich doppelt so viel Spass wie mit einem DAWG
–Kevin Hall

Mit der Anpassung des Federungswegs in der Lyric-Gabel, Lockout, Lockdown und allen Einstellungen eines
RP23XV, hat man das Gefühl vom steifen Track-Bike direkt zum Weltmeisterschafts DH-Bike übergehen zu können.
Cool ist auch, dass man steile Trails hochfahren kann, mit der Gabel und dem Haupthinterradsdämpfer deaktiviert.
Das Bike ist supersteif bis du an einen grösseren Hügel kommst und nur dann nimmt der Magic Link alles auf und
schaltet sofort wieder um zum Bergauf-Modus und es geht weiter. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich zum
letzten Mal so viel Spass beim Biking hatte. Einfach genial.
–Pat White

Für so ein grosses Bike ist es super fürs bergauf fahren. Ich hab den Jungs angekündigt, dass es mich
wahrscheinlich hinten runter hauen würde, auf Grund des schweren Bikes und weil ich auch nicht so fit bin, aber
dann bin ich die Strasse doch ziemlich leicht hochgekommen. Oben angekommen sprang ich in die schlammigen
Bereiche, die voller Wurzeln sind, mit Leichtigkeit und Zuversicht, da ich dem Bike voll vertrauen konnte. Leitern und
Skinnies, bei denen man weit vorn sitzen muss und gleichmässig in die Pedale treten, wurden mit Leichtigkeit
genommen. Es war leicht zu balancieren und mit niedrigem Körperschwerpunkt und Dämpfer-Position leicht,
Stämme zu überqueren.
–Trevor Porter

Insgesamt würde ich sagen, dass die Stärke des Bikes im Folgenden liegt: pedalieren in technisch anspruchsvollen
Situationen, Leistung bei hoher Geschwindigkeit, Absprünge – dabei ist es genauso gut wie jedes andere Bike mit
ähnlichem Federungsweg und Kurvenfahrten – es ist so leicht um Kurven zu fahren, dass ich es am liebsten den
ganzen Tag tun möchte. Dieses Setup war ideal für den Trail, auf dem wir gefahren sind und das Bike ist besser
als jedes andere Bike, das wir für diese Umstände machen. Ich würde auch gerne auf einem anderen Trail damit
fahren, um zu sehen, wie es sich dort verhält.
–John Cowan

 


-------------